Die Wurzel des Übels

In diesem Spiegel Artikel wird über die Entstehung des Bösen philosophiert:
Entstehung von Gefühlen
Die Idee ist es, den Mensch als eine Art biologischen Roboter zu betrachten und dementsprechend zu untersuchen. Das Gehirn wird dabei als biologische Maschine angesehen, in dem die Gefühle als Ergebnis der rein materialistischen Prozesse im Gehirn entstehen.
Dort heisst es:

Wird man die Wurzeln von Aggression und Gewalt, von Hass, Neid und Habgier so weit erkannt haben, dass man Menschen friedlicher und rücksichtsvoller machen kann? Lassen sich dadurch Kriege vermeiden? Oder haben sie ganz andere Ursachen?

Eine gute Frage!
Wir wollen das wissenschaftliche Herangehen an diese Frage nicht zu sehr kritisieren. Es ist durchaus legitim sich die Beschränkung aufzuerlegen nur zu untersuchen, was sich materialistisch effektiv nachvollziehen lässt. Doch es ist eben genau das: Eine Beschränkung der Erkenntnis. Eine Beschränkung an die sich nicht einmal alle Wissenschaften halten – nehmen wir beispielsweise die Psychologie.
Der große Fehler ist nur, wenn man danach behauptet die materialistisch erkannte Wahrheit ist die einzige Wahrheit, die existiert. Das ist ideologisch und auch in keiner Weise nachvollziehbar. Denn die Behauptung, dass nur wahr sein kann, was materialistisch erkennbar ist, ist selbst nicht materalistisch erkennbar. Demzufolge widerspricht sich eine solche Sichtweise selbst.
Ich halte es eher mit einer ursprünglicheren Definition von Wissenschaft: Das Streben nach Wahrheit, egal wohin die Indizien führen.
So also muss die obige Frage im Kontext dieser Denkweise verstanden werden. Denn sie heisst eigentlich umgeschrieben:

Wird man die Wurzeln von Aggression und Gewalt, von Hass, Neid und Habgier so weit – mit rein materialistischen Mitteln – erkannt haben, dass man Menschen – mit rein materialistischen Mitteln – friedlicher und rücksichtsvoller machen kann? Lassen sich dadurch – mit rein materialistischen Mitteln – Kriege vermeiden? Oder haben sie ganz andere – nicht materialistische – Ursachen?

Nur so kann überhaupt erklärt werden, warum diese Frage der Ursache des Bösen nach vielen tausenden Jahren von Weltgeschichte so “naiv” neu gestellt wird. So als ob sie nie gestellt worden sei.
Jesus sagt:

Matthäus 15,19 (Hoffnung für Alle)
Aus dem Herzen kommen die bösen Gedanken wie: Mord, Ehebruch, sexuelle Zügellosigkeit, Diebstahl, Lüge und Verleumdung.

Und damit meint er offensichtlich nicht die Pumpe. Denn Jesus ist kein Materialist.
Fortsetzung folgt …

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
This entry was posted in Das Gute und das Böse. Bookmark the permalink.

Leave a Reply