“Krieger des Lichts” von Silbermond bekommt Bambi

Ich möchte meine Serie über die Sendung “Abenteuer Forschung” kurz unterbrechen. Silbermond hat den Bambi für “Krieger des Lichts” bekommen.

Es ist immer wieder faszinierend für mich, wie gerade solche Songs Erfolg haben, die quasi religiös daherkommen, die religiös klingen, aber doch eben knapp daneben liegen. Die Menschen erfüllen damit ihre religiösen Bedürfnisse, jedoch eben mit einem wertlosen oder sogar schädlichen Ersatz. Meist reflektieren sie darüber auch gar nicht oder sind sogar unangenehm berührt, wenn jemand versucht, ihnen die Wahrheit darüber zu sagen. Ich werde es dennoch versuchen.

Krieger des Lichts

Passt das überhaupt in diese Zeit, in der jeder über Frieden spricht? Seltsam – oder? Christen werden gerne einmal dafür kritisiert, sie seien angeblich militant. Doch wenn Silbermond die Krieger des Lichts aufruft, dann bekommt sie einen Bambi. Eigenartig. Passt das zusammen?

Das Original stammt von Paulus. Er stellt dar, dass der Christ in einem spirituellen Kampf steht. Dem Kampf gegen die dunklen Mächte.

Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! [...]Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt! So steht nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, bekleidet mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft zur Verkündigung des Evangeliums des Friedens! Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt! Nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort! (Aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde Jesu in Ephesus Kapitel 6)

Paulus vergleicht hier die Ausrüstung des Christen mit der einer römischen Waffenrüstung. Militant? Nun, wenn Wahrheit, Gerechtigkeit, die Bereitschaft zur Verkündigung des Evangeliums, der Glaube, das Heil und das Wort Gottes als militant empfunden werden, dann sicherlich von denjenigen, die genau gegen all das kämpfen. Doch es liegt auf der Hand, dass es sich um rein spirituelle Waffen handelt. Gefechte des Wortes – ja. Und darüber hinaus nichts. So sieht Paulus den Christen.

Auch Silbermond will einen spirituellen Krieger sehen. Einen ähnlichen, aber doch etwas anderen.

Sei wie der Fluß, der eisern ins Meer fließt
Der sich nicht abbringen läßt egal wie schwer’s ist
Selbst den größten Stein fürchtet er nicht
Auch wenn es Jahre dauert bis er ihn bricht
Und wenn Dein Wille schläft, dann weck ihn wieder
Denn in jedem von uns steckt dieser Krieger
Dessen Mut ist wie ein Schwert
Doch die größte Waffe ist sein Herz.

Ich fragte mich: Wofür kämpft dieser Silbermond Krieger des Lichts überhaupt? Für das Licht. Gut. Aber wie ist das Licht definiert? Woran erkenne ich was richtig und falsch ist, wofür es sich einzusetzen gilt und wogegen? “Das ist doch ganz einfach!” sagen viele. Naja. Paulus meint das nicht.

Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen; und ihr Ende wird ihren Werken entsprechen. (Aus dem zweiten Brief des Paulus an die Gemeinde Jesu in Korinth Kapitel 11)

Paulus warnt hier vor solchen, die sich angeblich für die Gerechtigkeit einsetzen, dabei aber ihre wahren Absichten verschleiern. So wie der Satan – der Teufel – oft auch nicht auftritt und sagt: “Hallo da bin ich – der Teufel – der Böse – Buhu.” Nein, er tritt auf und sagt: “Ich zeige Dir den Weg zum Licht.” So hat er doch auch zu Eva gesagt, dass sie sein würde wie Gott, wenn sie auf ihn hört, und sie dürfe dann selbst definieren, was gut und böse ist.

Paulus definiert die Waffen der Gerechtigkeit, Silbermond definiert sie um. Ist es jemandem aufgefallen? Während für Paulus das Schwert das Wort Gottes ist, ist für Silbermond der Mut das Schwert. Das ist ein kleiner Unterschied. Paulus würde sicher skeptisch werden. Während Mut mit der Geschwindigkeit eines Autos vergleichbar ist, ist das Wort Gottes mit seiner Richtung vergleichbar. Jemand hat einmal gesagt:

Du kannst niemals durch Geschwindigkeit wettmachen, was Dir an Richtung fehlt.

Ein kluger Mann.

Was gibt dem Krieger des Lichts von Silbermond also nun die Richtung?

Doch die größte Waffe ist sein Herz.

Uuups. Vorsicht.

Denn aus dem Herzen kommen hervor böse Gedanken: Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen;
(Mt 15, 19, Elberfelder 1985)

Trügerisch ist das Herz, mehr als alles, und unheilbar ist es. Wer kennt sich mit ihm aus?
(Jer 17, 9, Elberfelder 1985)

Wir hatten dieses Thema schon früher angesprochen. Gewiss, das Herz des Menschen bewegt viel Gutes. Liebe, der Wunsch nach Frieden und Gerechtigkeit. Doch es bewegt auch viel egoistisches und trügerisches. Eine unangenehme Wahrheit. Wenn Sie mir nicht glauben dann schlagen Sie einmal die Tageszeitung auf und überlegen einmal, welcher der Beiträge sich nicht in der einen oder anderen Weise mit dem Umgang mit dem menschlichen Versagen oder mit seiner bösen Absicht beschäftigt. Sie werden wenig finden. Wunsch und Realität ist eben doch oft weit auseinander.

Und dieses trügerische und egoistische Herz soll nun dem “Krieger des Lichts” die Richtung im Kampf vorgeben? Silbermond – das ist ja gemeingefährlich!

Ich bleibe dann doch lieber bei der Definition des Evangeliums, die durch Paulus in die Welt gesetzt wurde und werde und bleibe stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
This entry was posted in Das Gute und das Böse. Bookmark the permalink.

Leave a Reply