Die Tüncher von Speyer

Hesekiel 13

10 Deshalb, ja deshalb, weil sie mein Volk irreführen und sagen: Friede!, obwohl kein Friede da ist – und baut es eine Wand, siehe, sie bestreichen sie mit Tünche -,
11 sage zu den Tünchestreichern: Sie soll fallen! Es kommt ein überschwemmender Regen. Und ihr Hagelsteine, ihr werdet fallen, und ein Sturmwind wird sie spalten;
12 und siehe, die Mauer fällt. Wird man euch nicht sagen: Wo ist das Getünchte, das ihr getüncht habt?

Die Menschen lieben es, die Realität zu übertünchen. Sie lieben es, die Dinge besser aussehen zu lassen, als sie wirklich sind. Die Menschen lieben es, sich ein Wunschbild aufzubauen, und diesem Wunschbild nachzueifern.

Doch wie sieht Gott die ganze Sache? Gott kann es nicht ausstehen, wenn die Propheten, wenn die Kirchenfürsten solche Dinge tun, wenn sie mit dem Ruf nach “Frieden” einfach alles übertünchen. Denn das nennt Gott “irreführen”. Gott kann es nicht ausstehen, wenn die Kirchenfürsten sein Volk in die Irre führen. Denn Gott will, dass sein Volk die Lage realistisch beurteilt.

Mit der sogenannten Friedensmesse haben die Speyerer Kirchenfürsten genau das getan.

Dort heißt es:

Allahu akbar
Aschhadu an la ilaha illallah
Aschhadu anna Muhammadan rasulallah
Haiya ’ala al-salat
Haiya ’ala al-falah
Allahu akbar
La ilaha illallah

Allahu akbar Aschhadu an la ilaha illallah Aschhadu anna Muhammadan rasulallah Haiya ’ala al-salat Haiya ’ala al-falah Allahu akbarLa ilaha illallah

Als Übersetzung wird angegeben:

Gott ist größer.
Ich bezeuge, dass es keine Gottheit
gibt außer Gott.
Ich bezeuge, dass Muhammad der
Gesandte Gottes ist.
Kommt zum Gebet.
Kommt zum Heil
Gott ist größer.
Es gibt keine Gottheit außer Gott.

Es müsste aber eigentlich besser folgendermaßen übersetzt werden:

Allah ist der Größte.
Ich bezeuge, dass es keine Gottheit
gibt außer Allah.
Ich bezeuge, dass Muhammad der
Gesandte Allahs ist.
Kommt zur Beugung/Unterwerfung.
Kommt zum Heil
Allah ist der Größte.
Es gibt keine Gottheit außer Allah.

Später heißt es im weiteren Verlauf der Messe:
Läutet ein tausend Jahre Frieden
Aus irgendeinem nicht nachvollziehbaren Grund erlauben sich die Kirchenfürsten von Speyer das tausendjährige Friedensreich des Messias einzuläuten, das in der Offenbarung des Johannes Kapitel 20 ist.
Also um es noch mal zu buchstabieren. Die Bibel sagt:
  1. Jesus Christus nimmt den messianischen Thron in Jerusalem ein
  2. Danach beginnt das tausendjährige Friedensreich.

Die Speyerer Kirchenfürsten sagen:

  1. Wir unterwerfen uns Allah und seinem Mohammed
  2. Und dann beginnt das tausendjährigen Friedensreich.

Das ist vor allem darum sehr logisch, weil Mohammed und seine Jünger seit 1.400 Jahren wahre Vorreiter in Sachen Frieden sind. (Für den der nicht mitkommt: das war jetzt Ironie).

Also gut. Speyerers Kirchenfürsten installieren einen anderen Christus als Friedensbringer. Einen Anti-Christus.

Was am meisten erschreckt ist, dass die Herde der Pseudochristen das noch nicht einmal merkt und diesem Machwerk auch noch applaudiert. Da kann man nur sagen: Schlagt Eure Bibel auf, fangt an zu lernen, überprüft Euer naives Denken, erkennt, das Ihr Euch geirrt habt, dass Ihr in die Irre geführt werdet, und wacht endlich auf!

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply